Freie Wähler beantragen Werbeplattform für die Landkreise und die Stadt Stuttgart

Mit 50 Millionen Euro ist der Verband Region Stuttgart an der Finanzierung der Landesmesse auf den Fildern beteiligt. Das Geld dazu erbringen die Stadt Stuttgart und die Kommunen in den fünf Landkreisen der Region. Die Freien Wähler wollen nun, dass den Finanziers die Möglichkeit eingeräumt wird, sich auf der Messe den Firmen und Besuchern aus aller Welt zu präsentieren. „Der Wirtschaftsraum Region Stuttgart verfügt nicht nur über eine hervorragende Standortgunst, sondern hat ausgezeichnete Ansiedlungsmöglichkeiten für Unternehmen aller Branchen. Vor allem Zulieferer und Dienstleister der Messebranche sollen aus erster Hand über geeignete Standorte informiert werden“, bezeichnet Fraktionschef Heinz Kälberer die Zielrichtung dieses Vorschlags.

Die Freien Wähler in der Region Stuttgart, die den Neubau der Landesmesse stets aktiv unterstützt hatten, sehen in diesem Schaufenster der Wirtschaft einen wichtigen Impuls für die regionale und landesweite Konjunktur. Während die Kommunen der Region sich auch finanziell engagieren, profitieren die übrigen Wirtschaftsräume des Landes ohne Geld auszugeben.

Daraus können die Kommunen rund um Stuttgart nach Auffassung der Freien Wähler das Recht ableiten, sich an exponierter Stelle auf der Fildermesse zu präsentieren. Da die 179 Städte und Gemeinden der Region nicht einzeln auftreten können, sollen die Wirtschaftsregion Stuttgart, die Landeshauptstadt und die Landkreise unter einem gemeinsam Dach agieren. „Die verschiedenen Partner werden Gelegenheit erhalten, kreativ ihre spezifischen Gegebenheiten und Profile herauszuarbeiten. Der Schwerpunkt sollte auf den Ansiedlungsmöglichkeiten für Unternehmen liegen. Die Federführung sehen wir bei der Wirtschaftsregion in enger Kooperation mit Stuttgart und den Landkreisen. Sie soll mit der Konzeption einer solchen Werbe- und Informationsplattform auf die vorgesehenen Mitstreiter zugehen“, zeichnet Kälberer den Weg zur Realisierung auf.

Ganz bewusst soll sich dieses Angebot auch an die Räume richten, die nicht im unmittelbaren Kraftfeld der Fildermesse liegen. Die Freien Wähler sehen in einem solchen Gemeinschaftsprojekt die hervorragende Chance, den Wirtschaftsraum Stuttgart international ins Bewusstsein zu rücken und die sich bietende Chance zur Schaffung neuer Arbeitsplätze in der Region frühzeitig zu nutzen.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels