Positionen des Vereins Freie Wähler in der Region Stuttgart

  • zum Selbstverständnis der Freien Wähler

Die Freien Wähler sind die starke kommunale Kraft

Wir Freien Wähler werden auch künftig unserem Grundsatz der Unabhängigkeit treu bleiben und keine politische Partei werden. Die Beteiligung einer sonstigen Wählergruppe auf Bundesebene, die sich leider auch Freie Wähler nennen kann, an Europa- und Bundestagswahlen wird von uns entschieden abgelehnt. Der Landesverband Freie Wähler Baden-Württemberg ist daher aus dem Bundesverband ausgetreten. Wir sehen unsere Aufgaben ausschließlich im kommunalen Bereich auf Orts-, Kreis- und Regionsebene. Der Verband Region Stuttgart ist nach unserer Überzeugung ein kommunales Gremium und kein „kleiner Landtag“ als Übungsfeld für Parteipolitik.

Im Gegensatz zu den Parteien, die mit öffentlichen Geldern aufwändig Wahlkämpfe betreiben, finanzieren die Freien Wähler ihr Engagement in der Kommunalwahl selbst.

Wer wir sind und was wir wollen

Freie Wähler sind parteipolitisch genauso ungebunden wie mehr als 95% der Bürgerinnen und Bürger in unserem Land.

Freie Wähler sind keine Partei und doch politische Kraft. Sie sind – in der Region und in den Kommunen – die Alternative zur Parteienlandschaft.

Freie Wähler wollen keine Partei-Ideologen in der Regionalversammlung,
in den Kreis-, Stadt und Gemeindeparlamenten.

Freie Wähler wirken als unabhängige Kraft des Ausgleichs im Parteienstreit.

Freie Wähler bieten auch den parteiunabhängigen Bürgerinnen und Bürgern aus den anderen EU-Staaten die Mitwirkung in der Kommunalpolitik an.

Freie Wähler stellen nicht Prinzipien und Ideologien, sondern die Interessen der Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt ihrer Beratungen und Entscheidungen.

Freie Wähler sind für die Wahl von kompetenten Persönlichkeiten, die allein nach ihrem Gewissen handeln.

Freie Wähler lehnen die weitere Einschränkung der kommunalen Selbstverwaltung ab.

Freie Wähler sind entschieden gegen die Umverteilung der Finanzen zu Lasten der Kommunen.

Freie Wähler wollen den Sachverstand von parteipolitisch unabhängigen Bürgerinnen und Bürgern in die Arbeit der Regionalversammlung, die Kreistage und in die Stadt- und Gemeinderäte einbringen.

Freie Wähler arbeiten ohne politisches Karrieredenken, denn es gibt sie nur auf kommunaler und regionaler Ebene.

Freie Wähler lehnen nichts sagende Wahlprogramme ab. Sie orientieren ihre Entscheidungen an den örtlichen Gegebenheiten.

Freie Wähler richten ihre Forderungen nach den finanziellen Handlungsspielräumen der Städte und Gemeinden.

Freie Wähler stehen hinter einer starken Region, die den ihr gestellten Aufgaben verantwortungsvoll nachgehen. Der ständige Streit um mehr Zuständigkeiten schadet allen Beteiligten und wird daher abgelehnt.

Freie Wähler sind dafür, dass die Region Stuttgart kräftig und geschlossen nach außen auftritt. Nach innen erwarten wir eine gute Partnerschaft mit den Gemeinden, Städten und Kreisen.

Freie Wähler befürworten eine Stärkung der Metropolregion Stuttgart mit dem Stuttgarter OB als weltweiten Repräsentanten und einer tüchtigen Geschäftsführung durch die Regionalverwaltung. Europa braucht starke Regionen und unsere muss sich dabei vorne behaupten.

Freie Wähler wissen, ohne Gemeinden ist kein Staat zu machen. Baden-Württemberg verdankt seine Spitzenstellung den leistungsfähigen Kommunen und starken Landkreisen. Deshalb brauchen wir eine konstruktive Zusammenarbeit in der und mit der Region und kein Kompetenzgerangel.

Freie Wähler fördern die Vereine und die bürgerschaftliche Eigeninitiative.

Freie Wähler verstehen die Familie als Keimzelle der Gesellschaft und stellen ihre Förderung in den Mittelpunkt der Kommunalpolitik.

Freie Wähler sehen über Nahziele hinaus und verfolgen zielstrebig, kreativ und mit Augenmaß zukunftsweisende Lösungen.

Freie Wähler tragen Verantwortung in vielen Bereichen der örtlichen Gemeinschaft. Sie sind im Gemeinderat und im Vereinsleben ebenso zu Hause, wie in den Kirchengemeinden, Schulen oder im Wirtschaftsgeschehen. Überall dort bringen sie ihr Wissen, ihre Fähigkeiten und ihre Erfahrung ein.

 


Druckansicht dieser Seite Druckansicht dieser Seite
    • 21.11.2018
    Ausschuss für Wirtschaft, Verkehr und Infrastruktur
    • 05.12.2018
    Regionalversammlung
    • 12.12.2018
    Planungsausschuss
    • 19.12.2018
    Verkehrsausschuss