Verband Region Stuttgart fördert acht Mobilitätspunkte in der Region Stuttgart – über sein regionales Förderprogramm und über EU-Zuschüsse aus RegioWin – Freie Wähler begrüßen diesen zukunftsorientierten Weg

 An den acht (S-)Bahnhöfen in der Region Stuttgart werden Mobilitätspunkte gebaut: Backnang, Sindelfingen, Stuttgart-Zuffenhausen, Waiblingen, Ludwigsburg, Fellbach, Esslingen und Eislingen/Fils. Finanziert werden diese Verkehrsdrehscheiben aus dem regionalen Förderprogramm sowie aus EU-Geldern des Landeswettbewerbs RegioWin.

Der Wirtschaftsausschuss hat einstimmig über 2,1 Millionen Euro aus seinem Förderprogramm „nachhaltige Modellregion Stuttgart“ für die Bahnhöfe in Backnang, Sindelfingen, Stuttgart-Zuffenhausen und in Waiblingen in Aussicht gestellt. Bis zu 70 Prozent der Kosten trägt die Region, um aus heutigen Bahnhöfen künftige Drehscheiben der Mobilität zu machen. Dort soll man künftig nicht nur in Züge, S-Bahnen oder Busse steigen können, sondern weitere Dienstleistungen und Informationen rund um die Mobilität erhalten. So sind Park- & Ride-Plätze vorgesehen, Kurzzeitstellplätze aber auch Mobilitätsberatung oder Lademöglichkeiten für Elektroautos oder Pedelecs. Taxi- und Carsharingplätze gehören auch zur Grundausstattung. Bis zu 210.000 Euro gibt die Region maximal zusätzlich dazu, sofern Schnelllademöglichkeiten angeboten werden. Weitere je maximal 50.000 Euro gibt es pro Mobilitätspunkt für die Investition und den Betrieb von Toiletten.

Als sichtbares, informatives und verbindendes Element erhalten alle acht Mobilitätspunkte jeweils elektronische Informationssäulen. Sie werden Mobilitätsanwendungen und weitere Informationen bieten. Um die Realisierung kümmert sich die VVS GmbH. Dafür werden 1,2 Millionen Euro vom Verband Region Stuttgart aufgewendet, davon 480.000 Euro aus dem regionalen Förderprogramm nachhaltige Mobilität. Die Informationssäulen werden an allen acht Mobilitätspunkten errichtet.

Die vier Mobilitätspunkte in Ludwigsburg, Fellbach, Esslingen und Eislingen/Fils werden aus EU-Geldern des Landeswettbewerbs RegioWin unterstützt. Der Wettbewerbsbeitrag der Region, der unter Federführung der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH erarbeitet wurde, war als Leuchtturmprojekt mit einer Gesamtförderung von bis zu 3,164 Millionen Euro prämiert worden. Davon erhalten die RegioWin-Kommunen 1,8 Millionen Euro. Die weiteren 1,3 Millionen Euro werden für die Info-Stelen und weitere Begleituntersuchungen eingesetzt.

Die Regionalfraktion Freie Wähler sieht in dem Konzept der Mobilitätspunkte einen wichtigen Schritt auf dem Weg zu benutzerfreundlichen Mobilitätsketten.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels