Finanzielle und technische Hindernisse – Freie Wähler: Keine Aufgabe der Region

In immer mehr Innenstädten der Region werden WLAN-Angebote vorgehalten. Auch in einer Vielzahl von Restaurants und Hotels sind Hotspots eingerichtet. Der Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung der Region befasste sich in einer letzten Sitzung mit der Frage, ob ein regionsweites öffentliches WLAN-Netz wünschenswert und machbar ist.

Die Gespräche und Untersuchungen haben ergeben, dass die Idee eines regionsweiten einheitlichen WLANs von Providern und Fachleuten sehr kritisch gesehen und letztlich als nicht realisierbar eingeschätzt wird. Aus Sicht der Fraktion Freie Wähler ist dies auch keine regionale Aufgabe.

Dagegen ist die Region in der Frage aktiv, WLAN im S-Bahnbetrieb einzusetzen. Angesichts der auch hier relativ hohen Kosten sehen die Freien Wähler noch erheblichen Beratungsbedarf.  Sie sehen dies als Möglichkeit, aber nicht als vorrangige Aufgabe an. Die knappen Mittel sollten in erster Linie für Angebotsverbesserungen eingesetzt werden. Wer beruflich WLAN braucht, kann entsprechende Verträge abschließen, und die Finanzierung der privaten Nutzung mit Steuergeldern ist zumindest fraglich.

Soweit in den Städten und Gemeinden ein Bedarf gesehen wird (z.B. angesichts der hohen Flüchtlingszahlen) sollten die Kommunen selbst aktiv werden.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels