In der Verbandszeitschrift „Region aktuell“ hat der Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler in der Region, Oberbürgermeister Andreas Hesky, zu zentralen Themen des regionalen Geschehens Position bezogen. 

Hier seine Ausführungen:

Der Verband Region Stuttgart muss bei „Mobilität“, „Wohnen“, „Arbeiten“ und „Digitalisierung“ überzeugen. Dazu braucht es keiner Logos, Signets und Broschüren, sondern vor allem guter Arbeit. Diese können wir der Verbandsgeschäftsstelle bescheinigen.

Leider gilt das im Bereich der Mobilität nicht uneingeschränkt für unseren wichtigsten Partner:

 

Die Pünktlichkeitswerte der Bahn müssen besser werden   Daniel Ponten  / pixelio.de

 

 

 

Die Bahn AG. Der Ruf des ÖPNVs in der Region hat in den vergangenen Jahren gelitten. Daher muss die Bahn rasch die Probleme im S-Bahnknoten Stuttgart beseitigen.

Aber auch die Straße darf nicht vernachlässigt werden. Neben Fahrradschnellwegen dürfen auch die Nord-Ost-Tangente und die Filderauffahrt nicht aus dem Blick geraten.

Nach wie vor ist der Druck auf den Wohnungsmarkt hoch. Es rächt sich, dass in den vergangenen Jahren die Initiativen, die gerade wir Freien Wähler immer wieder angemahnt haben, mehr Wohnraum zu schaffen, keine Mehrheit in der Regionalversammlung fanden. Die Nachverdichtung hat oberste Priorität. Dennoch kommen wir nicht umhin, auch über die Natur zu verfügen, weil es sonst nicht reicht.

Nicht viel weniger dramatisch steht es um die Verfügbarkeit von Gewerbeflächen. Auch hier führt kein Weg daran vorbei, neue Gebiete schnellstmöglich auszuweisen. Die Kommunen sind gefordert. Der Verband kann nur werben und unterstützen.

Fest steht: S21 wird später fertig als geplant. Das hat Folgen für die IBA. Nun muss schnellstmöglich ein Konzept her, das eine überzeugende Perspektive bietet, um den Anspruch zu erfüllen, ein „Vorzeigeprojekt von internationalem Rang“ zu schaffen.

Erfreulich geht es mit dem Glasfaserausbau weiter. Alle machen ihre Hausaufgaben.

Wir sehen im Haushaltsplan 2018 eine gute Basis, den Verband und vor allem unsere Region Stuttgart voranzubringen.


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels