Weitere S-Bahn-Stationen werden barrierefrei

Barrierefreie Ein- und Ausstiege in die S-Bahnen der Region sind schon lange im Fokus des Verband Region Stuttgart. Für Feuerbach, Ludwigsburg, Rommelshausen, Mettingen, Esslingen (Neckar) und Maubach hat der regionale Verkehrsausschuss bereits Grundsatzbeschlüsse für die Herstellung der Barrierefreiheit gefasst. Während in Feuerbach und Rommelshausen die Maßnahmen bereits laufen, bedurfte es für Mettingen und Maubach noch einer Finanzierungsvereinbarung, die nunmehr beschlossen wurde.

An der Station Esslingen/Mettingen ist vorgesehen am Bahnsteig Gleis 3/4 eine stufenfreie Einstiegsmöglichkeit zu schaffen, sowie ein taktiles Leitsystem für Sehbehinderte Menschen umzusetzen. Dies gilt auch für die Bahnsteige an den Gleisen 1 und 2 in Maubach. Die Kosten für die Vorplanung betragen 340 T€, die der Verband vollständig übernimmt. Für den Umbau der Bahnsteige in Esslingen (heute 17.000 Ein-, Aus- und Umsteiger) und Ludwigsburg (heute fast 35.000 Ein-, Aus- und Umsteiger) will der Verkehrsausschuss prüfen lassen, ob mit dem Fahrplan von Stuttgart 21 die S-Bahnsteige vollständig barrierefrei aufgehöht werden können, weil dort keine anderen Züge mehr halten müssen. Der Verkehrsausschuss  hat zudem beschlossen, für Stetten-Beinstein und Leonberg die Planung fortzusetzen. Für den Betrieb und die Wartung der Bahnhöfe und Haltepunkte ist die DB Station & Service AG zuständig. Diese könnte nach den Worten von Michael Groh, Leiter Regionalbereich Südwest, bis 2030 weitere zehn Bahnhöfe barrierefrei ausbauen, sofern Mittel aus dem Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (L-GVFG) und ergänzend vom Verband Region Stuttgart bereitstehen.  Die verbleibenden, betrieblich umsetzbaren Stationen könnten laut der DB Station & Service AG bis 2040 barrierefrei werden. Auswahl und Reihenfolge der Bahnhöfe ergeben sich aus einer gemeinsamen Priorisierung. Grundlage dieser sind hauptsächlich die Anzahl der Fahrgäste und der Kurvenradius am Bahnsteig.

Für die Fraktion Freie Wähler sagte Regionalrat Rainer Gessler: „Die zeitlich  sehr zögerlich verlaufenden Planungen sind ein Armutszeugnis, das für Empörung sorgt.“

 

Fahrkartenkauf und Beratung in der Region künftig per
Video-Reisezentrum

Video- Reisezentren an 22 Stationen zur persönlichen und kompetenten Beratung beschlossen. Kunden genießen künftig erweiterte Servicezeiten in Verbindung mit zusätzlichen Informationsangeboten.

In seiner letzten Sitzung hat der Verkehrsausschuss des Verbands Region Stuttgart die Einführung von Video-Reisezentren beschlossen. Hierbei handelt es sich um Verkaufsstellen, die eine persönliche und kompetente Beratung per Video mit erheblicher Ausweitung der aktuellen Servicezeiten und Informationsangebote anbieten. Diese erstrecken sich künftig unter der Woche von 6:00 bis 19:30 Uhr und am Wochenende von 8:00 bis18:00 Uhr.

Zunächst soll in einer Pilotphase ab Anfang 2020 in Böblingen, Leonberg, Ludwigsburg, Waiblingen, Korntal und Marbach der Verkauf umgestellt werden. Während es sich bei den ersten vier Standorten um sogenannte Hybridstandorte mit Video- und lokalem Reisezentrum handelt, werden Korntal und Marbach als ausschließlich video-basierte Standorte realisiert. Beratung und Verkauf erfolgen hier ausschließlich über das Video-Reisezentrum. An beiden Standorten begleiten Mitarbeiter der Deutschen Bahn die Kunden bei der Nutzung des neuen Formats. Sollte die Pilotphase auf positive Resonanz seitens der Nutzer stoßen, erfolgt eine endgültige Umsetzung.

In diesem Fall würden ab Mitte 2020 weitere zehn Standorte in Hybridstandorte umgewandelt. Diese sind in Backnang, Esslingen, Kornwestheim, Plochingen und Schorndorf. In Fellbach, Kirchheim an der Teck, Stuttgart- Universität, Stuttgart-Zuffenhausen und Winnenden werden die bisherigen Verkaufsstellen durch Video-Reisezentren ersetzt. Vor der Vereinbarung mit der Bahn zur Einführung der Video-Reisezentren wurde die Geschäftsstelle beauftragt, Informationsgespräche mit den beteiligten Kommunen zu führen.

Mit den neuen Vertriebswegen reagiert der Verband Region Stuttgart auf die Digitalisierung, veränderte Ansprüche und das veränderte Kaufverhalten der Kunden. So gewinnt der Fahrkartenverkauf über das Internet und mobilen Endgeräte zunehmend an Bedeutung. Gleichzeitig ist die Beratung mit umfassenden Servicezeiten ein wichtiger Baustein für die Gestaltung eines attraktiven, nachhaltigen und zukunftsfähigen Mobilitätsangebots. Diese werden durch die Video- Reisezentren deutlich verbessert. Nicht nur aufgrund längerer Servicezeiten, sondern auch durch bessere Verfügbarkeit, da Pausen- und Krankheitszeiten nicht so stark durchschlagen. Bei der Auswahl der Standorte wurden zudem die regionalen Mobilitätspunkte in das Konzept integriert. Regionale Mobilitätspunkte sind moderne Mobilitätsdrehscheiben an ausgewählten Bahnhaltestellen, die eine optimale Verknüpfung zwischen dem eigenen Auto, dem Fahrrad,  der Bahn und dem Busverkehr bieten. Mobilitätsberatung, Sharing- und Serviceangebote für Pkw, Fahrräder und Pedelecs runden das Portfolio als weitere wesentliche Elemente ab.

Für die Fraktion Freie Wähler bemängelte Rainer Gessler  die bisher fehlende Abstimmung mit den Kommunen. „Die Digitalisierung kommt, keine Frage, aber man sollte sie den Menschen nicht überstülpen.

 


Druckansicht dieses Artikels Druckansicht dieses Artikels