Pressemitteilung

27. Januar 2023

Geldregen für den Landschaftspark – Region Stuttgart vergibt über 1,3 Millionen Euro für vielfältige Projekte in zehn Kommunen

Bearbeiteter Auszug aus der Pressemitteilung des VRS – die komplette Mitteilung können Sie hier nachlesen

Bei der 18. Vergaberunde des Kofinanzierungsprogramms für den Landschaftspark Region Stuttgart werden über 1,3 Millionen Euro des zur Verfügung stehenden Jahresbudgets von 1,5 Millionen vergeben. Dies hat der Planungsausschuss des Verbands Region Stuttgart einstimmig beschlossen. Fitness und Bewegung im Grünen sowie naturnahe Bildung bilden die Schwerpunkte. Doch auch Projekte für die Renaturierung von Wasserläufen und bessere Aufenthaltsqualität am Wasser in der Tradition bereits realisierter Landschaftsparkvorhaben kommen nicht zu kurz. In diesem Jahr liegen jeweils drei Projekte in den Landkreisen Böblingen, Göppingen und Ludwigsburg und eines im Landkreis Esslingen. Die Mehrheit der Vorhaben liegt strategisch günstig an regionalen Radrouten.

  • Mit 318.100 Euro geht der höchste Förderbetrag nach Grafenau für die Neugestaltung der Würm. Die Talaue ist Bindeglied zwischen den Teilorten Dätzingen und Döffingen und spielt somit auch eine große Rolle für die Entwicklung der „grünen Mitte“ der Kommune.
  • Als zweithöchste Kofinanzierung gehen 265.000 Euro nach Besigheim für die Weiterentwicklung des Enzparks.
  • Eine Kombination aus direkter Lage am Wasser und Bewegungsmöglichkeiten entsteht auch im Oberen Filstal in Bad Ditzenbach mit dem „Fital-Park“. Sport- und Gesundheitsangebote von Calisthenics über einen „Fünf Esslinger“-Parcours und Kneippbecken bis zu Holzwippen bedienen jedes Alter und Level.
  • An Kinder und Jugendliche richten sich Skatepark und Pumptrackanlage in Uhingen sowie das „Trendsportzentrum“ mit einer Vielfalt an Outdoor-Geräten und Bike-Anlagen in Ehningen.
  • In Leonberg ergänzt ein Boulderblock die bestehenden und teils kofinanzierten Freizeitanlagen im Bereich der ehemaligen Autobahntrasse der A81.
  • Die ganz Jungen, aber auch Personen, die Barrierefreiheit benötigen, werden in Eschenbach mit dem „Cleverlespfad“ abgeholt.
  • Themenbezogene Erlebnisstationen vermitteln Wissen rund um die örtliche Geschichte, Kultur und Landschaft im globalen Zusammenhang. Kunstvoll gestaltete Erlebnisstationen ermöglichen es in Kirchheim unter Teck, das Thema „Natur“ mit allen Sinnen zu erfahren.
  • Interessant für Jung und Alt ist das Fürstenhügelgrab in Eberdingen. Die Anlage gilt als Jahrhundertfund der keltischen Archäologie in Mitteleuropa, muss jedoch nach fast 40 Jahren neuen Erkenntnissen und Anforderungen entsprechend neugestaltet werden.

Die einzelnen Projekte werden mit bis zu 50 Prozent der veranschlagten Kosten bezuschusst. Seit 2005 hat der Verband Region Stuttgart so mit rund 24,5 Millionen Euro gut 250 Projekte der Kommunen mit auf den Weg gebracht. Die Fördermittel gewährt der Verband jedoch nicht aus eigenen Finanzquellen, sondern sammelt das Geld bei den 173 Kommunen in der Region Stuttgart ein. Deutlich rückläufig ist die Zahl der Antragsteller. Man könnte daraus eine gewisse Sättigung ablesen, wohl aber eher die gegenwärtige Überforderung der Haushalte der Städte und Gemeinden.

Thomas Bernlöhr für die Fraktion Freie Wähler:

„Wir sind gespannt ob der Kombination von vielen verschiedenen Elemente im Planungsprozess und wie sie funktionieren. Auch Bürgerbeteiligung digital zu erlernen (nicht nur wir, sondern auch die Bürger, die Beteiligten müssen dies einüben) ist elegant kombiniert. Wir geben zu bedenken, den Prozess nicht durch zu viele Elemente und Zwischenschritte zu überfrachten, aber wenn wir flexibel auch in der Gestaltung des Prozesses bleiben, kann ja im Laufenden noch drauf reagiert werden, was wie gut funktioniert.

Die Fraktion der Freien Wähler dankt der Geschäftsstelle für die gute Beratung der Projektträger genauso wie den Städten und Gemeinden, die sich trotz stürmischer Zeiten und vieler drängender Aufgaben der unmittelbaren Krisenbewältigung Projekte finanzieren und umsetzen wollen und sich um Mittel beworben haben. Der Landschaftspark ist ein Dauerläufer als Zuschussprogramm, finanziert aus kommunalen Mitteln. Er hat die grüne Infrastruktur vorangebracht und sie auch ins Licht der Öffentlichkeit gehoben.

Im 19. Jahr des Landschaftsparks ist die Frage angebracht, unter welche Themen und Überschriften denn in einigen Jahren die typischen und vielleicht nicht nur einmal umgesetzten Projekte stehen. Es gibt ja bisher bereits die Masterpläne als konzeptionelle Grundlage, die aber auch schon etwas in die Jahre gekommen sind. Wir wollen alle zusammen auch in Zukunft eine gute Weiterentwicklung von Landschaftspark und grüner Infrastruktur.“

 

 

 


19. Januar 2023

Informationen aus dem Verkehrsausschuss der Region

In der letzten Sitzung des Verkehrsausschusses der Region wurden die nachstehend benannten Themen beraten und in einer Pressemitteilung des Verbands beschrieben. Sie können den jeweiligen Text dazu aufrufen.

Bearbeitete Auszüge aus der Pressemitteilung des VRS – die komplette Mitteilung können Sie hier nachlesen

Ergebnisse des Faktenchecks zur Gäubahnkappung

Bernhard Maier, der Verkehrsexperte der Fraktion,  betonte: „Die Region ist Träger der S-Bahn und die S-Bahn ist nicht unterbrochen. Die politische Verantwortung liegt nicht bei uns.“ Er fragte sich, warum das Problem so groß gemacht werde. „Für 900 Leute, die zum Hauptbahnhof wollen, soll ein ganzes System auf den Kopf gestellt werden.“ Seine Fraktion werde keiner Lösung zustimmen, die auch nur in geringen Teilen eine Einschränkung der S-Bahn bedeute.

 

 

 

Bahn gibt Ursache für Radabnutzung bei S-Bahn bekannt

Regionalrat Frank Buß

Frank Buß (Freie Wähler) bat darum, zwischen berechtigter und überzogener Kritik zu differenzieren. Er appellierte Filderstadt und die weiteren Kommunen frühzeitig einzubinden und zu informieren. Auch die Öffentlichkeit müsse sukzessive eingebunden werden. „Kommunikation und Transparenz sind in diesem Fall entscheidend“, so Buß.

 

 

 

 

Region beteiligt sich mit 5,6 Millionen Euro am zweigleisigen Ausbau der Linie S4 von Freiberg nach Benningen

 

Region prüft Angebotsverbesserungen für „Schusterbahn“ 

Für Bernhard Maier  steht außer Frage, dass Verbesserungen auf der Schusterbahn nötig sind. „Allerdings ist es wichtig, sich auf die endgültige Lösung zu einigen, bevor erste Schritte umgesetzt werden“, so Maier. Davon hänge vieles ab: Von der Art der Züge bis hin zur Förderung durch das Land. Der Regionalrat plädiert darauf, nach der Beendigung der Untersuchungen möglichst zügig zu einer Entscheidung zu kommen.

 

 


16. Januar 2023

Regionalrat Landrat a.D. Bernhard Maier: Die Klimakrise hat die Notwendigkeit zur Verkehrswende hervorgerufen!

Regionalrat Landrat a.D. Bernhard Maier hat beim Neujahresempfang der Freien Wähler Leonberg ein viel beachtete Rede zum Thema „Verkehrswende in der Zeitenwende“ gehalten. Hier einige Auszüge:

  • Die Region Stuttgart ist eine der wirtschaftsstärksten Regionen in Deutschland und Europa. Hier ist die Heimat vieler Weltmarktführer. Der eindeutige Schwerpunkt ist der Automobilbau und der Maschinenbau. Innovation und Export werden bei uns großgeschrieben. Das ist die Grundlage unseres Wohlstandes.
  • Die Klimakrise hat für die Wirtschaft den zunächst harmlosen Begriff Strukturwandel geboren.Leider ist unter diesem Begriff  (Verbrennerverbot, Alleinstellung der e-Mobilität) nicht zu übersehen, dass manche mit der Verteufelung des motorisierten Individualverkehrs im Begriff sind , den Ast abzusägen auf dem wir sitzen.
  • Die Zeitenwende verändert auch erkennbar die politischen Ziele. Die Krisen drohen uns in der Gleichzeitigkeit zu überfordern. Wenn Kohlekraftwerke zur Energiegewinnung wieder ans Netz gehen, wird eine neue Justierung der Klimaziele deutlich und die Grenzen ursprünglicher Ziele werden vor diesem Hintergrund erkennbar. Hier bleibt es für mich ein Rätsel oder ein fundamentaler Denkfehler der deutschen Energiepolitik, dass man nach wie vor aus Kohle- und Kernkraft gleichzeitig aussteigen und dennoch eine zuverlässige und umweltfreundliche Energieversorgung gewährleisten könne. Hier stehen wir übrigens international mutterseelenallein da.
  • Wir Freien Wähler sind für Technologieoffenheit, wie bspw. die Brennstoffzelle oder synthetische Kraftstoffe als sinnvolle Alternative. Namhafte Autohersteller sind ernsthaft damit befasst. Wir vertrauen auf die Innovationskraft der Industrie und warnen vor voreiligen Verboten. Die einseitige Festlegung auf e-Autos führt in eine Sackgasse: wir haben zu wenig Strom aus Erneuerbaren, zu wenig Ladesäulen in den privaten und öffentlichen Parkplätzen, und daran wird sich auch langfristig nichts ändern. Wir müssen uns entscheiden ob wir, gerade in Krisenzeiten überholten Ideologien oder apokalyptischen Klimaklebern mehr vertrauen als Ingenieuren, Anpackern und Optimisten.
  • Regionale Verkehrspolitik kann sich dem Thema Klima nicht entziehen. Der Umstieg vom Auto auf den öffentlichen Nahverkehr, die Verkehrswende, bleibt ein wichtiges Ziel. Die Frage ist nur was kann der ÖPNV realistisch leisten und was sind die Voraussetzungen dafür. Politik beginnt mit der Betrachtung der Wirklichkeit. (Teufel). Die Wirklichkeit ist zunächst einmal, dass von allen Fahrten nach wie vor 70 % mit dem Kfz, 25% mit dem ÖPNV und 5% mit dem Fahrrad vorgenommen werden. (Modal Split).   Für uns als Freie Wähler ist regionale Verkehrspolitik deshalb mehr mehr als Bahn oder Bus.

In den Spitzenstunden morgens und abends herrscht Dauerstau Rainer-Sturm-pixelio.de_.jpg

 

 

Sie können die vollständige Rede – teilweise in Stichworten – hier herunterladen.

 


1. Januar 2023

Fraktionsvorsitzender Andreas Hesky: Glückwünsche zum 70. Geburtstag an Thomas Bopp, Vorsitzender des Verbands Region Stuttgart

Foto Bernhard Richter

Architekt Dipl.-Ing. Thomas Bopp wurde erstmals bei den Kommunalwahlen 1994 in die Verbandsversammlung der Region Stuttgart gewählt. 1999, 2004 und 2009 wurde er jeweils wiedergewählt. Seit 1. Januar 2007 ist er dessen Vorsitzender. Am 16. September 2009, 17. September 2014 und am 19. September 2019 wurde er für jeweils weitere fünf Jahre gewählt. Am 31. Dezember 2022 konnte Bopp seinen 70. Geburtstag feiern. Fraktionsvorsitzender Andreas Hesky übermittelte ihm folgenden Glückwunsch:

 

 

 

 

Sehr geehrter, lieber Herr Bopp,

namens der Fraktion der Freien Wähler in der Region und persönlich gratuliere ich Ihnen zu Ihrem runden Geburtstag sehr herzlich! Ich wünsche Ihnen alles Gute, vor allem Gesundheit und Wohlergehen. Besten Dank für Ihren großen Einsatz als Vorsitzender der Regionalversammlung. Das zurückliegende Jahr hat, wie auch die Jahre davor, viel von Ihnen abverlangt. Sie haben Ihr Amt mit Bravour gemeistert. Es hat Sie jung gehalten! Wir Freuen Wähler sind froh, dass Sie der Vorsitzende sind. Die Aufgaben und Herausforderungen im neuen Jahr werden sicher nicht weniger anspruchsvoll. Gerne sichere ich Ihnen die Fortsetzung unserer guten und konstruktiven Zusammenarbeit zu.

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen zum Jahreswechsel und für ein gutes, erfolgreiches, gesundes und vor allem friedvolles neues Jahr bin ich

Ihr

Andreas Hesky

 


20. Dezember 2022

Harmonische und erfüllte Weihnachtstage und ein Jahr 2023, das der Welt mehr Frieden bringen möge

                                      Was wäre das Leben ohne Hoffnung?
                                      Es lebte nichts, wenn es nicht hoffte.

                                                  (Friedrich Hölderlin)

 

Liebe Freunde der Freien Wähler,
sehr verehrte Damen und Herren,

am Ende eines Jahres, das in die deutsche und europäische Geschichte eingehen wird, sollten wir uns mit dem Blick über die Grenzen hinaus bewusst werden, dass Wohlstand und ein friedliches Miteinander große Geschenke sind. Wohlstand bedeutet aber auch, dass wir die Menschen nicht allein lassen dürfen, denen es persönlich und wirtschaftlich nicht gut geht.

Dies ist als Daseinsvorsorge eine Aufgabe der Kommunalpolitik in der Region, in den Landkreisen und Städten und Gemeinden. Wir Freien Wähler sehen dies auch als unseren Auftrag an. Sie alle erfüllen diese Verpflichtung in Ihrem persönlichen Bereich und in den Gremien, in die sie die Bürgerinnen und Bürger entsandt haben. Für dieses Engagement möchten wir Ihnen als Regionalfraktion und Regionalverein der Freien Wähler herzlich danken.

Ihre

Andreas Hesky – Peter Aichinger – Karl-Heinz Balzer – Thomas Bernlöhr – Frank Buß – Wilfried Dölker –
Rainer Gessler – Bernhard Maier – Gerd Maisch – Werner Stöckle – Wilfried Wallbrecht – Johannes Züfle

 

 

 


    • 08.02.2023
    Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung 15 Uhr (Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Straße 19, 70174 St
    • 15.02.2023
    Verkehrsausschuss 15 Uhr (Haus der Wirtschaft, Willi-Bleicher-Straße 19, 70174 Stuttgart)